Das Konzept der virtuellen Forschungsräume

Um einen reichhaltigen und dynamischen Gedankenaustausch zwischen den Experten aus den verschiedenen in CeTI vertretenen Forschungsbereichen zu ermöglichen, verwenden wir das Konzept der virtuellen Forschungsräume (VRR). Wir sehen eine stufenübergreifende Hierarchie von disziplinären Talentpool (TP)-Räumen, die alle Hauptprüfer (PI) aus einem Bereich gruppieren, über interdisziplinäre Schlüsselkonzept (K) Räume,in denen Experten aus verschiedenen Disziplinen an gemeinsamen innovativen Lösungen zusammenarbeiten, bis hin zu den Anwendungsfall (U)- Räumen..

Um einen reichhaltigen und dynamischen Gedankenaustausch zwischen den Experten aus den verschiedenen in CeTI vertretenen Forschungsbereichen zu ermöglichen, verwenden wir das Konzept der virtuellen Forschungsräume (VRR). Wir sehen eine stufenübergreifende Hierarchie von disziplinären Talentpool (TP)-Räumen, that group all principal investigators (PI) from a single domain, over interdisciplinary Schlüsselkonzept (K) Räume,in denen Experten aus verschiedenen Disziplinen an gemeinsamen innovativen Lösungen zusammenarbeiten, bis hin zu den Anwendungsfall (U)- Räumen..

Slide K1 Haptic codecs K2 Intelligente Netzwerke K3 Augmented perception K4 Co- adaptation
Die K-Räume

The K rooms of key integrative technologies, which comprise haptic codecs (K1), intelligent networks for the tactile Internet (K2), augmented perception and interaction (K3), and human–machine co-adaptation (K4), generate input for the use-case rooms.

Haptische Codecs

Unterstützung der U-Räume mit effizienten und latenzarmen visuell-haptischen Kommunikationslösungen.

Wahrnehmungsorientierte, skalierbare und lernfähige haptische Codecs, die das Alter und die Erfahrung der Benutzer berücksichtigen.

Pioniere in der Entwicklung von perzeptiven haptischen Codecs, Vorsitzender des IEEE P1918.1.1: Haptische Codecs für das taktile Internet.

10- bis 100-fache Datenreduktion für massive Mehrpunkt-Interaktionen.

Intelligente Netzwerke

Unterstützung von U-Räume BAN, LAN und WAN.

Netzwerke, die Rechenkapazitäten für menschliche und maschinelle Modelle beherbergen.

Führend bei 5G.

Wahrnehmen von Echtzeitkommunikation über landesweites SDN/NFV-Prüfstand.

Erweiterte Wahrnehmung und Interaktion

Entwicklung neuer integrativer multimodaler Schnittstellen.

Schnittstellen, die auf Modellen der menschlichen zielgerichteten multisensorischen Wahrnehmung mit Feedback auf schnellen Zeitskalen basieren.

Einzigartige Kombination in Design, interaktiven Medien, Elektronik und Psychologie.

Tragfähigkeit für adaptive und benutzerfreundliche multimodale Schnittstellen.

Koadaption

Etablierung des menschlichen Denkens und Entwicklung eines computerunterstützten menschlichen Verständnisses.

Hierarchische, probabilistische Modelle für Vorhersagen auf mehreren Zeitskalen; menschlich verständliche, adaptive Erklärungen für Benutzer.

Einzigartige Kombination aus Neurowissenschaften, maschinellem Lernen, Psychologie und Mensch-Computer-Interaktion.

Vom Menschen inspirierte Computermodelle und modellbasiertes multimodales Feedback-Gerüst.